Die optimale Businessplanung erstellen? Fragen und Antworten

Eine Businessplanung ist eine gute Basis für das Management, um die Entwicklung des Unternehmens zu verfolgen. Eine gute Planung berücksichtigt Strategie und Marketing ebenso wie die aktuelle Marktlage und das politische Umfeld. Selbst die beste Businessplanung erfordert allerdings eine regelmässige Kontrolle. Dabei ist zu prüfen, ob die gesteckten Ziele erreicht werden. Ist das nicht der Fall, sind Massnahmen zur Steuerung einzuleiten. Wer sich ambitionierte Ziele setzt und nachhält, ob sie erreicht sind, hat die besten Chancen auf ein wachsendes Unternehmen. Doch wie gelingt die optimale Businessplanung?

Was ist eine Businessplanung?

Unter einer Businessplanung versteht man eine Planung für die zukünftige Entwicklung des Unternehmens. Mit dieser Planung erarbeitest du eine Grundlage, wie

  • Umsatz,
  • Kosten und
  • Gewinn

in den kommenden Jahren optimiert werden können. Als Unternehmer ist es dein Ziel, mit deiner Firma über einen längeren Zeitraum zu wachsen. So schaffst du die Voraussetzung dafür, dass das Unternehmen auf Dauer am Markt besteht. Du wirst deshalb mit zunehmenden Umsätzen und Gewinnen planen.

Welche Firmen benötigen eine Planung?

Grundsätzlich ist eine Businessplanung für jede Firma unabhängig von der Grösse, der Anzahl der Geschäftsfelder und der Branche zu empfehlen. Die Anzahl der Mitarbeiter spielt keine Rolle, auch die Höhe von Umsatz oder Gewinn ist nicht ausschlaggebend. Die gewählten Geschäftsmodelle sind ebenfalls nicht primär von Bedeutung. Jedes Unternehmen, das Schritt für Schritt wachsen will, sollte einen Unternehmensplan erarbeiten und in regelmässigen Abständen kontrollieren, ob die vorgegebenen Ziele erreicht sind und ob der Unternehmenserfolg gesichert ist.

Wann ist ein Businessplan erforderlich?

Ein Unternehmen durchläuft im Rahmen seiner Entwicklung verschiedene Phasen. Die Erstellung eines Businessplans ist zu unterschiedlichen Zeitpunkten sehr zu empfehlen. Bei Gründungen ist sie essentiell, damit du siehst, bis wann du mit deiner Firma realistisch Gewinne erzielst. Wenn du für den Aufbau deiner Firma eine Finanzierung bei deiner Bank beantragst, musst du dieser ebenfalls eine Planung vorlegen. Auch bei einem geplanten Ausbau ist eine solide Planungsgrundlage unerlässlich. Gehen Gewinn und Umsatz zurück oder steigen die Kosten stärker, als du es angenommen hattest, kann diese Situation ebenso einen Businessplan erfordern. Er hilft dir dabei, Fehler rechtzeitig zu erkennen und Massnahmen zur Steuerung deiner Firma einzuleiten.

Wie erstelle ich eine Businessplanung?

Sofern du über solide betriebswirtschaftliche Kenntnisse verfügst, kannst du eine Businessplanung selbst erstellen. Bei Unternehmensgründungen sind Umsatz, Kosten und Gewinn meist noch so überschaubar, dass du die Planung ohne Unterstützung erarbeiten kannst. Bei einem grösseren Unternehmen oder einer Firma mit mehreren Geschäftsfeldern ist es häufig sinnvoll, wenn du dich durch eine Unternehmensberatung unterstützen lässt. Denke daran, die Entwicklung der Liquidität in deinem Plan auszuweisen und die Strategie und das geplante Marketing darzulegen, damit du die Voraussetzungen für deine angenommene Unternehmensentwicklung verdeutlichst.

Top Treuhänder in Zurich und in der Nähe

Warum sind Strategie und Marketing zu berücksichtigen?

Die Strategie legt den Rahmen für die Entwicklung deiner Firma fest. Hier führst du auf, mit welchen Produkten oder Dienstleistungen du auf den Markt gehen willst. Du legst dar, wie sich das aktuelle Marktumfeld darstellt und welche Chancen du daraus für dein Angebot ableitest. Das Marketing ist notwendig, weil du damit die Vermarktung und den anschliessenden Verkauf beschreibst. Hier geht es um geplante Massnahmen wie zum Beispiel

  • die Entwicklung einer eigenen Internetseite mit einem Onlineshop,
  • Werbung in lokalen Medien oder auch
  • die Vorstellung von Innovationen auf Fachmessen.

Wie unterstützt die Planung das Management bei der Entwicklung?

Das Management ist für die Steuerung des Unternehmens verantwortlich. Seine Aufgabe ist es,

  • die Entwicklung von Umsatz, Kosten und Gewinn zu beobachten,
  • Massnahmen zur Erhöhung des Umsatzes und zur Senkung der Kosten zu beschliessen und die Liquidität der Firma zu sichern.

Diese Aufgaben gehören zum unmittelbaren Verantwortungsbereich der Geschäftsführung. Deshalb ist es nicht erforderlich, das Einverständnis der Mitarbeiter einzuholen, wenn Massnahmen zur Kostensenkung oder zur Erhöhung des Umsatzes angestossen werden. Allerdings gehört es in vielen Betrieben zu einer konstruktiven Unternehmenskultur, den Austausch mit den Mitarbeitern zu suchen und zu fördern.

Welche Rolle spielt die Liquidität?

Die Liquidität ist eines der wichtigsten Kriterien für jedes Unternehmen, das seinen Bestand am Markt dauerhaft sichern will. Wenn nicht genügend finanzielle Mittel in Form von Bargeld oder kurzfristig verfügbaren Geldern vorhanden sind, gerät ein Betrieb schnell in die Überschuldung. Er ist dann nicht mehr in der Lage, die Forderungen seiner Gläubiger zu bezahlen. Fehlende Liquidität kann zwar durch unterschiedliche Massnahmen wie den Verkauf von offenen Forderungen überbrückt werden. Trotzdem sollte jedes Unternehmen kontinuierlich darauf achten, dass offene Verbindlichkeiten jederzeit bezahlt werden können und dass das Vermögen höher ist als die Schulden. Anderenfalls droht eine Überschuldung, die die wirtschaftliche Stabilität massiv gefährdet und die zu einem Abbau von Stellen und zu fallenden Umsätzen führen kann.

Erstellt: - Copyright: 2020 Swisscom Directories AG 1 de-CH CH